Vor 5 Jahren schrieb ich das Management der Rockband aKing an, um zu erfahren ob die Notwendigkeit bestände für das Konzert in Kirstenbosch Karten zu bekommen. Ich bekam damals sehr schnell eine Antwort von Bandmanager Brendan Sterley und wir lernten uns dann kurz beim aKing-Konzert kennen. Seitdem schreiben wir uns ab und an via Facebook und genau dazu sind soziale Netzwerke auch gut. Um Kontakt zu halten. Um tiefer in die Materie der anderen einzutauchen wenn sie etwas interessantes zu erzählen haben.

Um diesen Blog interessant zu halten und mehr zu bieten als nur schöne Urlaubsbilder und Ausgehtipps, habe ich nun ein paar südafrikanische Persönlichkeiten um Interviews gebeten.

Brendan Sterley ist Musik Manager, Kreativ Kopf bei Mark 1 Media in Kapstadt und Inhaber der Künstleragentur Apollo Artist. Nebenbei ist Brendan wie die meisten Südafrikaner eben sehr aufgeschlossen und offen, was die Wortwechsel mit ihm nie langweilig werden lässt
Dieses Interview soll zeigen, dass Südafrika noch mehr zu bieten hat als Pop-Musik und es durchaus lohnt hinter die Kulissen zu schauen.

Ich habe dieses Interview nun extra nicht übersetzt um die Authenzität beizubehalten und wer denn ans Kap reisen möchte sollte auch der englischen Sprache mächtig sein 😉

BrendanSterley_2

1.) Hello Brendan, thanx for taking your time for that interview. South Africa, especially Cape Town is one of the travel hot spots in the world the last years, but it has got much more to offer than stunning nature, delicious food and a interesting history. You are in music business for a long time now. How did you get in touch with music in the beginning? What was your first LP record and your first live concert?

Hi Arnulf, its only a pleasure to chat to you, its awesome that you take such a interest in South Africa and especially the mother city Cape Town. Yes, I have been involved with the South African music industry full time for about 10 years now. Music has always been a passion of mine; I used to play bass in my teens.

I jumped into the deep end of the band management, I was living in London England in the early 2000’s and Wynand Myburgh from Fokofpolisiekar and Van Coke Kartel fame, contacted me and said he has a job for me managing Fokofpolisiekar. The band had grown so fast and popular that he couldn’t take on all the management tasks and perform in the band at the same time.
I agreed to assist I moved back to Cape Town and started to manage Fokofpolisiekar full time and as they say the rest is history. They made a movie about Fokofolisiekar and their influence on South African culture.
Here is a link to the movie trailer

My first LP was the 1988 Guns N Roses Lies album; I used to listen to that record everyday, my favorite track on there was Patience.

My first Live concert is a tough one its so long ago, I think it was a local Cape Town hardcore metal band that was called Prayer.

2.) The music scene in South Africa is very creative, but it is not very popular in Europe. Bands like Fokofplisiekar are coming to Europe sometimes, playing where big south african communities are like in the UK, but it is still a very special thing. What is the reason?

I think the biggest hurdle for artists touring internationally is money, its very expensive for a local South African band to get to Europe to tour on a regular bases; we are at the southern most tip of the African continent, hahaha

The local bands and Dj’s have the talent to contend in an international market. South Africa has exceptionally talented artists that struggle to tour the rest of the planet due to lack of funding.

But there is a positive, the Internet is a great tool that connects artists to their fans around the world, and growing a fan base online is a good start, so that once the band / DJ get the opportunity to tour internationally they have done the groundwork and their fans will attend and support the shows. It is a mater of doing your homework and taking the calculated risk.

Bands are taking it upon themselves to get overseas, bands like PHFAT http://www.facebook.com/phfat funded their tour to Australia earlier this year out of their own pocket saving money from touring South Africa.
Germany will begin to see many more local South African band in the next couple of years.
3.) You’re working with your agency with different bands. Who is actually on the way up? Tell us of the work you’re doing with your agency.

Apollo came about as a natural progression when Dawid Fourie (RAMFEST) and I took on this business activity to fulfill a crucial service in the South African music industry back in 2010.

The goal of Apollo is to create a structure where new or existing artists and bands can slot into an environment where Apollo handles the daily business, marketing, and logistical tasks required to make a successful brand.

This way the artist can focus on their artistic expression and reap the benefits of a creatively structured management agency.

We believe, this will improve the standard of music and production quality by providing a platform for bands to excel and ultimately make a living from their music.

Apollo sees an artist as a brand, and the most important aspect of our agency is to build up this brand and establish a concept that can succeed, create and fulfil a need in the South African market that is still growing.

4.) In January last year the movie „Searching for Sugarman“ won an oscar and became world famous. Did you know that story before the movie was at the cinema? In Germany no one ever heard about Rodriguez.

As a teenager I used to listen to Rodrigues on LP and new all the lyrics to his music. I didn’t now that he wasn’t famous in other countries; most South African I know always loved and grew up with his music. The „Searching for Sugarman“ doccy is a very moving tale about a special man.

5.) Which band was the biggest fun to work with till now?

I would say one of the highlights and most fun I have had was with Alkaline Trio from USA. I tour managed them when they where in South Africa for Ramfest, and we had a great time, traveling the country, sight seeing lion parks and beanches and parting all the way. And then with local bands, I would say all the bands I have worked with has been fun, I have travelled South Africa, South America and Europe with my friends and managed their bands and its all a great journey and a lot of fun.

6.) Cruel casting shows are shown on TV. What would you recommend to young people who want to be successful in music business?

My advice would be to use the Internet and the vast amount of free tools and social media accounts that are available to artists these days. Learn how to market yourself and understand that your music is your product and you are a brand.
Young artists do not need a record label to “make them famous”
Good music, hard work, consistent shows and engagement with fans is a good recipe to start with. Once you have the foundation, you can build on your brand.
The Internet is your friend, share your music with the world and you will reap the rewards.

7.) Are there any plans to go on tour with a band from South Africa in Europe or the States? Actually you’re working with PHAT, tell us about these guys.

PHFAT are amazing guys. I have been working with them for 4 years now and I can truly say they are on of the hardest working artists I have ever worked with. All PHFAT’s music is free of charge and available on a pay-what-you-like business model, that has worked extremely so us so far.
Check out: http://phfatmusic.com
PHFAT kicked off 2014 with a monster of a single, Lights Out, featuring the explosive JungFreud The singled premiered South Africa’s biggest pop culture radio station and managed to beat out electronic music giant Skrillex for “Hottest New Track of the week” on their #NewFavourite slot.
The guys have also toured Australia this year in May and there is a tour to UK and Europe on the cards for May 2015.
Here is some more info for those who do not know about PHFAT.


>

9.) What else important many visitors of South Africa don’t recognize beside the tourism thing?

I think the best would be for people to experience Cape Town for themselves, it’s a magical place. But keep your eyes open for the local Artists, from Street Art to Traditional arts, Surfing, and of course the awesome music scene.

Thank you for that very interesting chat Brendan. Hopefully we meet again in January next year for a couple of beers in mother city. May the force be with south african rock musicians! 😀

Wer nun mehr Interesse bekommen hat kann Brendan auf Twitter folgen……
Das nächste Interview folgt dann in ca. 6 Wochen. Dann ist mein Gesprächspartner Spitzenautor Deon Meyer.

Nachtrag: Meine Lieblingsband aKing hat letzte Woche ihr neues Album „Morning after“ veröffentlicht, welches ich mir direkt mal via Itunes runtergeladen habe. Ist klasse geworden mal wieder freue mich schon auf das nächste Live Konzert

Während der deutsche Sommer gerade in den Endspurt geht, juckt es mir schon wieder in den Fingern nach Flügen zu schauen: Für einen Euro gibt es derzeit immer noch ca. 14,5 Rand, was für einen günstigen Aufenthalt spricht. Der Flug um die Karnevalszeit herum kostet ca. 800,- € und so spricht nichts dagegen sich langsam auf die Flucht vorm niederrheinischen Irrsinn vorzubereiten 😀

Doch was beschäftigt derzeit die Menschen am Kap? Zum einen ist es sicherlich der Prozeß um den „Blade Runner“ Oscar Pistorius , in dem heute das Abschluss-Plädoyer der Verteidung erwartet wird. Geht es nach dem Staatsanwalt fährt Pistorius für mindestens 25 Jahre ein und wird somit schuldig gesprochen.
Ich denke auch, dass er schuldig ist und ein Freispruch
würde das südafrikanische Rechtssystem wieder einmal in Frage stellen, denn Pistorius ist nicht nur vermögend, sondern auch noch weiss und bei dem Thema scheiden sich nach wie vor gerne die Geister. Am Montag weiss man dann mehr, es bleibt spannend in diesem ewig langen Prozeß der dermaßen die Medien beherrscht……..

Was sicher auch ein Thema ist: EBOLA! Bei dem Wort zucken Menschen auf dem afrikanischen Kontinent zusammen, geht es hier doch um eine derzeitige Epidemie, die nicht in den Griff zu bekommen ist.

Kapstadt war jedenfalls auch schon mit dem Thema konfrontiert nachdem eine Falschmeldung per E-Mail die Runde machte, mittlerweile gibt es aber Entwarnung.

Ansonsten wird es bald Frühling am Kap, die Karoo beginnt zu blühen und in den Bucht von Hermanus versammeln sich die Wale um sich zu paaren ❗

Und wo es hier gerade so schwül ist, mir wäre gerade nach einer Fahrt mit dem Jeep durch die Karoo, zum Gamkastaudamm um dort ins Wasser zu springen in der trockenen Hitze und ein Bier danach zu trinken.
Hier ein paar Bilder nochmal vom Ausflug dieses jahr, den wir leider wegen der stark unterspülten Strasse am Beginn des dammes abbrechen mussten………

DSC05963DSC05960

DSC05968DSC05984

Last but not least 2 360° Grad Aufnahmen von Airpano aus Russland von Cape Town City Bowl und über dem Greenpoint Stadion, viel Spaß beim Spielen :DD

http://www.airpano.com/360Degree-VirtualTour.php?3D=Cape-Town-Tour-South-Africa

Hier mal ein unglaublich schönes Video von „World from above“ in HD-Qualität. Dauert zwar 25 Minuten, aber es lohnt sich wirklich. Große Klasse, da juckt es bei dem Dauerregen direkt wieder runterzufliegen…….

Nicht weit gelegen von der ehemaligen Oak Lodge auf der Breda Street, (dem ehemaligen Backpacker meines Cousin’s Detlev) ist in Kapstadt auf der ehemaligen Farm des holländischen Einwanderer’s Nicolas Laubscher aus der Republik Fribourg etwas sehr schönes entstanden.

1708 hatte Laubscher ein Stück Land am Fuße des Tafelberges gekauft, welches er wegen seiner schönen Sicht auf die Oranje Bastion des Kastells in der Tafelbucht „Oranjezicht“ nannte.

oranjezicht city farm project

Nach Laubscher’s Tod übernahm 1731 der in Sas-van-Gent in Zeeland, Flandern geborene Pieter van Breda das Land und begann fleissig eine Farm aufzubauen, welche für die nächsten 200 Jahre in seinem Familienbesitz bleiben sollte.

Bester Kunde der Farm war die VOC(Vereenigde Oost-Indische Compagnie), denn das Kastell musste stets mit frischem Obst und Früchten versorgt werden und das mit steigender Nachfrage.

Nachdem in den frühen 60ern des letzten Jahrhunderts das Farmhaus abgerissen wurde und einem Bowling Green weichen musste, griff man nun vor 2 Jahren nun wieder die Idee auf dort zu farmen. An die alte Zeit erinnert noch die alte Sklaven Glocke, welche dort mahnend am Fuße des Tafelbergs steht.

city farm

Entstanden ist nun mit viel Ehrgeiz von freiwilligen Helfern und Spenden ein tolles Projekt, welches nicht nur wirkliche Bio-Nahrung abwirft, sondern auch den guten Willen Kapstadt’s zeigt die Stadt weiterhin grün zu gestalten.

Ich selber kenne nur das alte Bowling Green und habe dieses Projekt nur aufmerksam via Internet verfolgt, aber für mich ist klar wohin mich mein Weg führt wenn ich bald wieder in Kapstadt bin, auf die Oranjezicht City Farm.

Mehr über die Farm unter folgendem Link http://www.ozcf.co.za/

Wenn man den Companies Garden Richtung Tafelberg verlässt ist es nicht so weit dorthinzukommen, vorbei an Molteno Damm und De Waal Park sind es nur ein paar Meter auf dieses schöne Stück grüner Großstadt, welche Kapstadt ja nun zweifelsohne ist.

Bei meinen Recherchen hab ich nun auch endlich mal die genaue Geschichte des Molteno Damm studieren können, nachdem ich dort unzählige Male daran vorbeigelaufen bin und mich immer fragte wie lange, weshalb usw. dieses Wasserreservoir dort seinen Platz hat.

Der Damm wurde 1881 nach 4 Jahren Arbeit eingeweiht und speichert das kostbare Trinkwasser aus den Quellen des Tafelberges, welches üblicher Weise in den atlantischen Ozean lief.

Zuvor war auch Kapstadt, wie sich an den Strassennamen(Heerengracht, Kaizergracht, Buitengracht, Buitensingel, etc.) heute noch unschwer erkennen lässt, eine Stadt mit Grachten wie Amsterdam etc., aber diese waren mit der Zeit nicht gerade der öffentlichen Gesundheit zuträglich und deswegen sieht man dort heute dieses schöne Wasserreservoir samt historischem Wärterhäuschen.

Ich hoffe das Ganze hier ist ausführlich und ordentlich recherchiert.

DSC05965

Neben all dem Gold, den Diamanten und dem Pflanzenreichtum hat Südafrika vor allem eins: viel Sonne. Mit seiner modernen Infrastruktur und all der Sonne, bietet das Land unendlich viel Potenzial für Unternehmen aus dem Segment Solar-Energie und so ist es letzten Endes kein Wunder, dass ein amerikanisches Unternehmen gemeinsam mit einem lokalen gerade im Nordkap ein riesiges Photovoltaik Kraftwerk in Betrieb genommen hat.
Gemessen am Bruttoinlandsprodukt gibt es nur 3 Länder, die weltweit mehr in Solarenergie investieren als Südafrika. So gesehen kommt nun auch am Kap anscheinend endlich die Energiewende an. Noch vor 2 Jahren glänzte das Land eher durch Negativschlagzeilen durch Investments in Atomenergie und das kurz nach dem Unglück in Fukushima.
Es bleibt zu hoffen, dass die jüngsten Nachrichten also für die Energiewende stehen, auch wenn das Land weiterhin von Mr.Zuma und dem ANC regiert werden. :p

Naja, und was gibt es sonst so über die Sonne in Südafrika zu berichten? Sie schafft trockene Landschaften wie die Karoo Halbwüste, die schön sind wie sie trostlos sind.
Anlass genug für ein paar junge Wilde 2007 als Antwort auf den amerikanischen Burning Man den AfrikaBurn ins Leben zu rufen, eine Party die mittlerweile einen international guten Ruf geniesst und auch wenn ich langsam aus dem Party-Alter rausschlidder, quasi im seichten Übergang, der AfrikaBurn wäre auch für mich noch reizvoll, mal schauen was ich nächstes Jahr im April so vor habe 😉

Wo ich das hier gerade schreibe sehe ich, der Spiegel hat sich bereits dem Thema angenommen: http://www.spiegel.de/reise/fernweh/afrikaburn-festival-in-der-karoo-wueste-suedafrika-a-967539.html

Und während wir hier in Europa auf den Sommer zu Pfingsten mit über 30 Grad warten, erwartet Südafrika in Städten wie Johannesburg dramatische Kälteeinbrüche und an der Küste Kapstadt’s stehen die Zeichen auf Sturm.
Besonders schlimm könnte dies die streikenden Minenarbeiter im Platingürtel des Landes treffen, denn die befinden sich seit Monaten im größten Streik in der Geschichte des Landes

So, das war es erst einmal mit dem was ich so aufschnappen konnte über Freunde und Medien am Kap. Ich habe nun endlich auch die Bilder vom letzten Trip bekommen die mein Kumpel Mathias geschossen hat, hier schonmal ein paar welche schön die Kraft der Sonne in der Karoo wiedergeben, herrlich………

DSC05938DSC05922

 

DSC05947

Naja, so turbulent war es dann letzten Endes auch nicht, die Wahlen verliefen schon in etwa wie von mir prognostiziert und geben genauso zu Denken wie sie aber auch Hoffnung geben.
Die DA hat gut zugelegt, das ist gut, Malema und seine EFF haben aber auch immerhin 6% erreicht und das finde ich wiederrum bedenklich.

Ansonsten habe ich am Wochenende seit langem mal wieder ein großes Kino besucht und weiss nun warum ich sonst eher in Programmkinos lande. Ich dachte mit dem Film ZULU würde ein großartiger Streifen indie Kinos kommen, denn mit Forest Whitaker und Orlando Bloom konnte man 2 gute Schauspieler für den Film gewinnen und Kapstadt eignet sich für einen guten Thriller wie kaum eine andere Stadt.

Groß angekündigt wegen der heftigen Brutalität und ab 18 hätte ich eigentlich wissen müssen, dass dieser Film kein Publikum wie mich ziehen soll, nun weiss ich es. Die Geschichte an sich, nach dem Roman von Caryl Ferey ist ambitioniert, die Kulisse Kapstadts passt gut, aber zum Ende hin wird der Film dann etwas tumb bis schon fast idiotisch.

Dabei hätte man doch soviel aus dieser Story machen können, steht dch mit dem gruseligen Project Coast aus Apartheidszeiten eine interessante Geschichte im Hintergrund, die aber leider irgendwie im Film selber untergeht. Unterm Strich jedenfalls rausgeschmissenes Geld, auf DVD hätte der Film schon gereicht an einem drögen Winterabend.

Wer einen guten Film zum Thema schauen will, der aktuell ist ist mit „Mandela“ dann doch wesentlich besser bedient.

Eine traurige Nachricht aus der Filmszene: Der Regisseur Malik Bendjelloul („Searching for Sugarman“) wurde gestern in Stockholm tot aufgefunden und das im zarten Alter von 36. Mit der Geschichte vom heimlichen Rockstar Rodriguez ist ihm letztes Jahr der große Wurf gelungen, das war noch ein Film der gute Werbung für das Land war, wovon ich im Fall Zulu eher nicht sprechen kann.

Mehr hierzu auf Spiegel online: http://www.spiegel.de/kultur/kino/searching-for-sugar-man-malik-bendjelloul-ist-tot-a-969279.html

Tja, und sonst so? Es ist etwas frisch die letzten Tage in Deutschland und schnell denkt man wieder an die Sonne Afrikas:DD Ich plane jedenfalls schon meinen nächsten Aufenthalt, Nummer 10 ist es dann, quasi mein kleines persönliches Jubiläum……….

Um es vorab zu sagen, ich bin kein „Uitlander“, denn so bezeichnete man die Wanderarbeiter meist britischen Ursprungs, die zum Endes des 19.Jahrhunderts ins Kap strömten, mir gefiel der Begriff aber im Bezug auf meine Sichtweise aus der Ferne.

Ich würde mich als Südafrika-Kenner bezeichnen, freilich im Rahmen meiner Möglichkeiten und die letzten Monate habe ich mit großem Interesse die Zeit vor der Wahl beobachtet, teils vor Ort, teils eben aber von hier aus via moderne Medien, soziale Netzwerke und regem Austausch mit Freunden die am Kap leben.

Es stehen also wieder Wahlen an der Südspitze des schwarzen Kontinents an, soweit so gut und ein jeder weiss dass der ANC, welchen Mr.Mandela einst so stolz an die Spitze des Landes führte wieder die Wahl gewinnen wird.
Auch Mandela’s Tod im Dezember letzten Jahres wird vor den Wahlen so manchen ANC-Wähler in Nostalgie verfallen lassen, aber trotzdem, ich sage es wird dieses Jahr etwas anders ausgehen als die Vorjahre und der ANC wird herbe Verluste einfahren.

Zum einen ist es die große Unzufriedenheit, die bei der armen Bevölkerung immer mehr wächst, zum anderen ist der einstige ANC Jugendführer Julius Malema mit seinen Economic Freedom Fighters auf bestem Wege dem angestaubten ANC doch eine Menge Stimmen wegzunehmen.

Während der aktuelle Präsident Jacob Zuma von einem Skandal in den nächsten stolpert und das ohne jegliche Scham und Reue, kann Frau Helen Zille, ehemals für Kapstadt im Amt zur Weltbürgermeisterin gewählt worden und jetzige Chefin des leistungsstarken Western Cape’s, für die von ihrer DA regierten Region das beste Wachstum im Land vorweisen und die größten Erfolge bei der Bekämpfung der Armut.

head

Die Frage ist nun wie sehr dies der Wähler aufnimmt, denn Frau Zille’s Taten im Westen kommen im Eastern Cape, wo die Mehrheit der Menschen den einst von Norden in das Land gedrungenen Bantustämmen angehören, nur begrenzt an, vielleicht ist es neben der Unterdrückung zu Zeiten der Apartheid aber auch die unheimliche Weite des Landes, die es von Provinz zu Provinz so dramatisch unterschiedlich erscheinen lässt.

Es ist etwas dummdreist wie euphorisch der ANC seine Probleme wegfeiert mit großen Aufmärschen und typisch für diese Art von afrikanischen Politikern.
Im Grunde genommen haben sie Angst, denn sooft wie Präsident Zuma nun bei öffentlichen Auftritten ausgebuht wurde, die südafrikanische Wirtschaft nach wie vor auf Talfahrt ist und das Land nun auch noch von Nigeria als größte Volkswirtschaft des Kontinents abgelöst wurde, muss die Gesamtsituation auch für treue ANC Wähler sehr unbefriedigend sein.

Zeit für schreckliche Populisten wie Julius Malema, der gerade bei frustrierten, jungen Menschen viel Zuspruch findet und auch wenn ich diesen Kerl für sehr gefährlich halte wünsche ich mir, dass er dem ANC viele Stimmen abnimmt und die DA noch etwas zulegt, denn auch das könnte die Wirtschaft wieder stärken. Es dürfen halt nicht zuviele Stimmen werden und so ist Malema’s EFF Partei die große Unbekannte X bei diesen Wahlen.

Unangenehme Nebenerscheinungen dieses Wahlkampfes:

– ANC Anhänger greifen mehrfach friedliche Märsche der Oppositionspartei DA an. Das ist ihr Niveau, das ist ihre Art von Demokratie.

– In vielen Townships gab es heftige Proteste, einer davon in Gugulethu nahe Kapstadt musste gestern von der Polizei mit dem Einsatz von Tränengas gestoppt werden.

Was auch interessant wird, dass die Post-Apartheid Generation „Born Free“ nun auch erstmalig wählen darf und interessant hierbei ist, dass diese jungen Leute nicht sehr interessiert an Politik sind, dafür aber der Nachwuchs ihrer einstigen Unterdrücker.
Auch rufen viele in den Townships zu Wahlboykott auf, auch das kann den ANC Stimmen kosten.

Soviel zu meiner Betrachtung von aussen, kurz und hoffentlich plausibel erklärt was nun in Südafrika die Wahl so spannend macht. Morgen heisst es dann wieder „One Mann, one vote!“ und ich erwarte gespannt das Ergebnis.

Im Ausland lebende Südafrikaner dürften bereits letzte Woche wählen. Wie wichtig es ihnen dieses Mal ist zeigt diese Schlange vor dem Wahlbüro am Trafalgar Square.

london

Ich drücke jedenfalls dem Land und vor allem der DA und Frau Zille die Daumen.
Nkosi Sikelel’ iAfrika

Dieses mal war dann nun wie vorher kurz angeschnitten auch eine Führung durch das Stadion in Greenpoint fällig. Ich kannte ja auch noch das alte Stadion, an dessen Stelle nun das Leichtathletik Stadion steht, welches aber leider wie auch das neue Stadion über zu wenig Auslastung klagt.

DSCN9832

Das Stadion spaltet nach wie vor die Stadt, denn die hohen Betriebskosten stehen in keinem Verhältnis zu den stattfindenden Events und so ist dieses Andenken an die Fussball-WM, welches von dem deutschen Architekten-Team gmp geplant wurde für die Stadt Kapstadt ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor……..
Ansichten und Baupläne findet Ihr auf der Seite von gmp unter diesem Link. Einfach mal durchklicken, ist sehr interessant.
Die Führung dauert 45 Minuten und kostet 40 Rand, was ja nun wirklich wie alles in Kapstadt für Reisende sehr preiswert ist. Der Guide macht seinen Job sehr gut in typisch lockerer Kapstädter Manier und nimmt auch kein Blatt vor den Mund wenn es um die unangenehmen Fragen geht, auch wenn die Antworten sehr optimistisch sind.

In den letzten Jahren waren große Rockevents vor Ort wie U2, Metallica, Justin Bieber, der ein ähnliches Theater mit kreischenden Teenagern wie in Deutschland auslöste und als wir vor Ort waren Eminem.
Einige Kapstädter würden das Stadion lieber abgerissen sehen, auch wenn es wirklich wie für die Postkarte gemacht ist. Und was ich gelernt habe bei dieser Führung ist, dass die Rugby Teams nicht aus Tradition in ihrem alten Stadion in Newlands spielen, sondenr weil dieses Stadion dem Verband gehört und so keine weiteren Kosten anfallen, das Stadion in Greenpoint ist einfach zu teuer und an Sport gibt es dort fast ausschliesslich Fussball zu sehen und dieser Sport ist nun eben farbig und seine Fans haben nicht das Geld für hohe Eintrittsgelder.

Ich würde es der Stadt so wünschen dieses schöne Stadion mehr zu nutzen, aber es ist halt alles nicht so einfach. Derzeit liegt die Summe mittlerweile weit höher als die Investitionen in die 1,6 Millionen Township-Häuser in den letzten zehn Jahren zusammen. Am Ende zahlen also die Armen für die Forderungen der FIFA, wieso oft in Südafrika und das passt eben nicht in das Bild von einem Land welches sich gerne die Regenbogen-Nation nennt.

Die Spitzenmannschaft von Ajax Capetown musste als wir vor Ort waren im Stadion in Athlone spielen, eben wegen dem Eminem-Konzert, für uns Europaer schwer vorzustellen in etwa unserer Bundesliga, aber so ist es eben. In Südafrika gilt eine solche geschichte als weisser Elefant, als Synonym für ein nutzloses Großprojekt.

Schade eigentlich, es ist denke ich eines der schönsten Stadien weltweit…….

Ab Freitag letzter Woche stand mein Aufenthalt ganz im Zeichen der Mission „Hang out with the locals“, was mir immer besonders Spaß macht und ein Land wirklich kennenlernen tut man nur wenn man auch seine Leute intensiv kennenlernt oder wie teils auch einfach wiedertrifft.
Mission Teil 1: Triff Ralf Ullrich nach 15 Jahren wieder!
Ralf und ich hatten uns bei meinem Cousin in der Oaklodge, damals der hippste Backpacker der Stadt, kennengelernt. Er gehört zu den guten Freunden meines Cousin und dank Facebokk hatte ich ihn wiedergefunden. Wir telefonierten nach ein paar Mails dann kurz am Donnerstag und verabredeten uns für Freitag auf seiner Arbeit im Woodstock Exchanging Market.
Bei dieser Einrichtung handelt es sich um ein Kreativ-Zentrum im Herzen der flippigen Gegend von Woodstock. Ich war tief beeindruckt von diesem netten Platz und all den kreativen Geschäften und dann sah ich schon auf ein paar Meter Entfernung nach 15 Jahren wie gewohnt Ralf mit einem Bier in der Hand quasselnd mit Leuten wie es in Kapstadt eben angebracht ist vor dem Laden in dem er arbeitet. :))
Die Firma Maiden&Wolf verkauft sehr schöne, handgefertigte Lederwaren und ist auch mittlerweile schon in Berlin und Paris gefragt.
Nach ein paar Bier bei einem lockeren Gespräch mit seinem Chef und Freunden von ihm und einer kleinen Einführung gingen Ralf und ich dann einen heben, in Woodstock, in einer schummrigen Bar in der wir die einzigen Weissen waren, was aber eben auch nicht so ungewöhnich ist und auch kein Grund sich ins Hemd zu machen. Wir hatten einen sehr fröhlichen Abend und ich war um eine Erfahrung fern der Touristenpafde reicher, klasse.
Hier noch ein Bild kurz vorm Ende unserer Reunion 8|:DD

Am nächsten Tag wollte ich Bryce um 11 Uhr abholen, genug Zeit auszuschlafen, aber daraus wurde nichts, denn entgegen der üblichen afrikanischen Unpünktlichkeit stand er schon um 9 auf der Matte. Wir hatten uns vor 3 Jahren in Mosselbay kennengelernt und sind dann auch via Facebook in Kontakt geblieben und die Rede war nur von 2 Übernachtungen, es sollte aber anders kommen. 88|
Da er noch den Freund seiner Schwester treffen wollte, der nur für eine Woche in der Stadt war und derzeit in Singapur lebt, ging es schnurtracks in die Bar van Hunks in der Kloof Street, die ich auch bereits vor Jahren mal besucht hatte.

DSCN0409

Es entwickelte sich direkt eine witzige, warmherzige Unterhaltung und gegen Mittag fuhren wir dann mit Stuart, einem Freund von Bryce zum Love and Light Festival ins gut 60 Kilometer entfernte Wellington.
Wilde Party, auch wenn man gerne mal sagt man ist zu alt für so nen Scheiss, es war sehr nett da und von dort aus ging es in mein Domizil für die nächsten Tage, wo mir auch direkt offeriert wurde bis Abflug zu bleiben.

Ich kam so zu einer Geburtstagsfeier im Haus von Eltern von Stuart’s Eltern, lernte Nordhoek kennen und konnte zwischendurch auch gut abschalten im verschlafenen Scarborough, dem letzten Örtchen au dem Weg von Kapstadt zum Kap, ca. 50 km aus der Stadt raus, traumhaft gelegen. Hier nun die Bilder von Ort und Umgebung.

DSCN0410

Meine kleine Surferbude am Ende, klasse Bude!

DSCN0429DSCN0419DSCN0416DSCN0421DSCN0414

Ein schöner Platz zu abschalten und good company gabs dazu und wen es nur der Hund von Bryce war, mit dem ich am Strand langlief.

Es wurde alles in allem eine Menge gefeiert und nun ist diese Geschichte in Südafrika auch wieder vorbei. Am letzten Tag fuhren wir dann morgens seine Haushälterin mit der kleinen Tochter ins Township Masiphumelele, was sehr interessant war und nichts mit einer geführten Tour zu tun hatte, was eben den Reiz ausmachte. Wie ich hier allerdings lese, die Kriminalitätsrate dort ist als sehr hoch eingestuft: http://www.livinghope.co.za/about/living-hope/communities/masiphumelele/ Ist sicher nicht jedermanns Sache, spannnend fand ich es trotzdem.

Im Anschluss fuhren Bryce und sein Chaotenfreund van Eyk dann noch mit mir zum krassen Gegensatz in Noordhoek, den Cape Point Wineyards. Was ein herrlicher Platz um den Tag zu verbringen. Von dort aus ging es dann zum Flughafen, wo ich dann die letzten Rands loswurde und die tage schon sacken liess………. Spannender Abschluss unter den Einheimischen, das bringt mich wieder weiter.:wave:

Nun sind es noch 5 Tage bis Abflug und Matthias macht sich morgen schon auf den Weg. Nach einer gruseligen Fahrt mit dem Bazbus nach Kapstadt sind wir vorgestern wieder in Kapstadt angekommen. Der Fahrer hat den Wagen wirklich vergewaltigt und nicht selten dachte wir gleich kippt die Kiste um.
Wir sind nun in einem groesseren Backpacker in Greenpoint der nicht mit dem Sunflower mithaelt, aber die Zimmer sind ordentlich und wir haben gestern morgfen das Springbok-Museum besucht und sind anschliessend eine Halbtagstour zum Kap gefahren, was sehr nett war da wir die einzigen Gaeste waren.
Abends waren wir sehr gut im El Burro essen, sehr gut, auch die Cocktails 😉

DSCN0338[1]

Am Wasserfall in Wilderness

Fuer mich geht es morgen zu einem Typen den ich vor 3 Jahren kennenlernte und den ich schon letztes Jahr treffen wollte hier. Er wohnt in einem Strandhaus in Scarborough, was eine sehr schoene Surfergegend ca. 30 km raus aus Kapstadt ist und dann geht es Montag wieder zum Sunflowerstop in mein Backpackdomizil Nummer 1 😮

DSCN0374[1]

Das Springbok Museum nahe der Waterfront, gerade erst eroeffnet und wir waren die einzigen Gaeste. Von der Aufmachung her das coolste Sportmuseum in dem ich bisher gewesen bin, sehr schoen und Klamotten haben wir dort auch gekauft

DSCN0388[1]

Matthias bei den Pinguinen in Boulder Beach

Hier waren wir gestern essen. Ich kenne den Laden schon laenger, sehr empfehlenswert, jetzt fehlt nur noch das beste Steak der Stadt im Hussard Grill wo gestern wieder alles voll war. http://elburro.co.za/

DSCN0354[1]

Dreiste Moewen in Mosselbay

DSCN0317[1]

Angler am fruehen Abend im wolkigen Wilderness

DSCN0305[1]

Unser Ausblick vom Balkon in Wilderness

So, wir gehen nun das Stadion besichtigen wenn moeglich und spaeter treffe ich jemand den ich 15 Jahre nicht mehr gesehen udn hier kennengelernt habe, spannend!

Page 6 of 22« First...456781020...Last »