Hier nochmal ein paar Eindrücke von unserem Abend im TsiTsiKamma-Nationalpark .
Hier fängt das Eastern Cape an und damit der rauhere Teil Südafrikas, was einem auch direkt bewusst wird wenn man die Grenze vom Western Cape überschreitet.

Besonders auffällig für mich war an diesem Abend der grandiose Sternenhimmel, der auch mich mal wieder für eine kurze Zeit ganz ruhig werden liess.

IMG_9843

IMG_9849

IMG_9847

Der Abendhimmel in TsiTsiKamm, herrliche Farben…..

IMG_9844

Ich und mein Daddy auf der Veranda unserer Hütte. Mittlerweile sind diese Hütten sogar mit Flatscreenglotzen ausgerüstet, aber wer braucht die in dieser schönen Umgebung?!?

IMG_9864

Die Bucht in der der Storms River ins Meer mündet am Morgen….

IMG_9865

Der Blick auf das Storms River Mouth durch die Lianen des Urwalds….

IMG_9875

Zu der eh bekannten Brücke wurden nun noch zwei neue Brücken gespannt. Schön gemacht, tolle Aussichten…..

IMG_9880

Das Restaurant am Strand, prima Essen, das Bier war an dem Abend allerdings etwas für den Arsch und so sind wir auf andere Drinks umgestiegen :p

Alles in allem, ich könnte dort immer wieder hinfahren, vielleicht reicht es das nächste Mal für ein paar Tage am Stück, so dass man auch mal den Ottertrail laufen kann, denn der Park ist riesig und hat unendlich schöne Natur zu bieten……..

…….oder auch somewhere in the desert. Das andere Mal als wir bei Ronny’s Sex Shop vorbeikamen nahmen wir nur einen Drink auf dem Dach. Dieses Mal hatten wir aber nun auch die Gelegenheit uns diese Bude mal von innen anzusehen.
Auf Kapstadt.de wird der Laden wie folgt beschrieben:

Ronnies Sex Shop

Immer beliebter wird der kleine Pub an der R62 (27 km östl. von Barrydale an der Strecke nach Ladismith. Mit dem auffälligen Ronnies Sex Shop vergrault der gleichnamige Besitzer der angeschlossenen Farm viele seiner Gäste, doch der Name ist irreführend. Ronnie ist ohne Zweifel ein Unikum, doch die Kneipe hat außer ein paar Pinupgirls an den Wänden wenig mit einem Sexshop zu tun.

Denn Freunde malten einst zu der Aufschrift „Ronnie’s Shop“ (eigentlich als Farmshop gedacht) über Nacht das Wort „Sex“ hinzu. Anfänglich gab’s also Farmprodukte und halt auch Bier, mittlerweile fließt hier überwiegend der Gerstensaft, und Reisende sowie Nachbarn nehmen hier gerne eine Erfrischung ein. Viele Reisende haben sich seither an den Wänden verewigt. Es gibt auch ein paar Snacks zu essen. Und wer nun, inmitten der Kleinen Karoo, so ganz einsam eine Nacht verbringen möchte, der sollte sich in das 150 m entfernte, ehemalige Schäfer-Häuschen von Ronnie einmieten.

Ronnies Sex Shop
Tel.: (028) 572-1153 od. 572-1800, auf Anfrage dürfen auch Zelte aufgebaut werden.

IMG_9662

Starkes Bild, will ich mal sagen…….:D

IMG_9659

IMG_9664

Behni vor Ronny’s Sex Shop

IMG_9656

Die Bar, also irgendwo dadrin…….

IMG_9657

IMG_9658

Narrenhände schmieren es an alle Wände……..

Dieser Ort ist schon interessant. Wie sooft wähnt man sich plötzlich in einer anderen Welt. Irgendwo in Mexico wäre passend………|-|

Nun ist das auch schon fast 4 Wochen her als wir in den ersten Tagen uns in die Cocktail-Welt kapstadts getrunken haben. Ich fahre seit diesem Urlaub jedenfalls voll auf Mochito’s ab, das wird auch diesen Sommer bei mir dominieren 88|

An einem Tag sind wir die komplette Promenande vom Schwimmbad in Seapoint bis zum Ende in Green Point gelaudfen am Meer entlang und dort waren wir in einer sehr netten Bar, die von ihrem Chic her so eigentlich auch typisch für das wundervolle Kapstadt ist :wave:

IMG_9375

IMG_9372

Ich denke mal mein Blick zeigt klar wie gut mir diese Stadt tut………… I like!

IMG_0184

„…..und dann hingen wir dort. Die onne im Meer, die Chucks in der Luft…………Signal Hil, der beste Platz für Sundowner.“

Der Companies Garden wurde im Jaher 1652 durch jan van Riebeek angelegt, um den landenden Schiffen auf dem Weg nach Indien Proviant in Form von Früchten und Obst zu geben.
Man kann förmlich spüren wie herrschaftlich es einst in dieser Stadt zugegangen sein muss und läuft auch an den mondänen Regierungsgebäuden vorbei.
Auch wenn Pretoria die Hauptstadt Südafrika’s ist, so tagt das Parlament nach wie vor in Kapstadt……

An heissen Tagen wie jenen lädt der Garten ein um im Schatten ein kühles Getränk zu nehmen, denn auch als wir dort rumliefen waren es weit über 30 Grad wie man anhand der Bilder sich denken kann…….

IMG_9286IMG_9287IMG_9289

Sir George Edward Grey KCB (* 14. April 1812 in Lissabon; † 19. September 1898 in London) war Soldat, Entdecker, Schriftsteller und Gouverneur von South Australia, Neuseeland und der Kapkolonie (Südafrika). Von 1877 bis 1879 war er Premierminister Neuseelands. Das ist der mann auf der Statue

IMG_9293IMG_9298IMG_9300IMG_9301IMG_9303

Auf dem letzten Bild Jan Smuts. Während des Burenkriegs führte er ein Kommando in der Kapkolonie, wo er sehr erfolgreich im Guerillakrieg war. Nach dem Ende des Kriegs 1902 kehrte er als Mitglied der südafrikanischen Regierung unter Louis Botha in die Politik zurück und war maßgebend an den Friedensverhandlungen und dem Vertrag von Vereeniging beteiligt.

Hier ein paar Bilder als wir am letzten Tag noch einmal durch Bo-kaap sind, die Heimat der Kp-Muslime. Was uns auffielen waren friedliche,gutgelaunte und freundliche Menschen, die dort wie in einer eigenen kleinen Dorf direkt nahe den Wolkenkratzern leben. Um so weiter man reingeht um so mehr hat man plötzlich das Gefühl gar nicht mehr in der Kapmetropole zu stehen. Und dann all diese bunten Häuschen, schön und vor allem individuell………

IMG_0317IMG_0318IMG_0319IMG_0320IMG_0322IMG_0323IMG_0324

So, nun sind wir schon wieder seit fast einer Woche in Krefeld-Uerdingen und Südafrika ist schon wieder weit, weit weg und ich habe mich an das Wetter auch schon wieder fast gewöhnt.
Gestern habe ich die CD mi den Bildern bekommen, ich selbst schiesse in diesen Urlauben ja nun keine Bilder mehr :DD

Ich fange nunmal mit den restlichen Bildern zum Sundowner auf dem Signal Hill an, der übrigens so heisst weil dort jeden Mittag um 12 als Signal ein Kanonenschuss abgefeuert wird. Früher signalisierte dieser Schuss das ankommen neuer Schiffe……

Vom Signal Hill sieht man eben Tafelberg, Clifton, den Lions Head, Robben Island und natürlich Downtown mit all seiner Lichtern, die weit ins Land reichen, so dass man dann erst wirklich sieht wie groß dieser Stadt ist…….

Tafelberg01Behni und ArnieBehni und Arnie 01sundown behniSundownThe MoonNachdenken

…….mal wieder nach Hause udn wie ich hoere ist es dort immer noch saukalt >:-[ , aber das soll mich nicht weiter belasten, denn in wenigen Wochen geht auch dort daqnn der Fruehling los und ich freue mich auf den ersten Braai zuhause mit afrikanischen Gewuerzen etc. die ich gleich holen werde. Behni macht heute die Tour zum Kap, die ich diesmal dann doch auslasse und das Geld lieber in Fressklamotten umsetze die ich bei uns nicht kriege.

Gestern waren wir nochmal ordentlich Sonne tanken am Pool in Seapoint und vorher waren wir noch in der „Slave Lodge“ um etwas ueber die Sklaverei zu erfahrfen. Schon wilde Zeiten damals, gruselig irgendwie. Anschliessend sind wir dann nochmal in den Sunflowerstop „Hallo sagen“ und das ist dann auch wieder ausgeartet. Nunja, ab Montag faengt das keusche Leben an 8|

Na dann bis naechste Woche, vielleicht schtreib ich auch morgen nochmal was und fueg noch ein paar eigene Bilder ein wenn ich Zeit und Lust habe……

Da der kleine Prinz aka „Behni“ heute morgen wieder die Kiste nicht hochbekommen hat und ich hier die Zeit nicht einfach so verstreichen lassen will habe ich dann heute das Thema Kultur angehen lassen und bin nun auch endlich Mal im District Six Museum gewesen.

Der District 6 in Kapstadt war in den 50er Jahren ein quirliger Ort in dem sich haquptsaewchlich „Braune“, also Nachfahren der europaeischen Einwqanderer und der Einheimischen.

1962 wischte das suedafrikanische Apartheids-System diesen Ort aus und erklaerte in zur „weissen Gegend“. Angeblich sollten dort bessere Haueser entstehen, doch bis heute ist noch viel Platz frei in diesem Areal.

Das Musuem war sedhr spannend und fuer die knapp 2 Euro Eintritt gab es auch noch eine Ausstellung zum Thema Fussball in Suedafrika und speziell im Districxt Six. Ich fand es sehrt interessant und jetzt gehe ich gleich was shoppen.

Da ich weiss dass viele Leute was mitgebracht haben wollten, so muss ich died meisten davon enttaeuschen, denn wenn ich all dem nachkommen wuerde muesste ich einen Container hier losschicken…….

Und hier ein Satz ueber den man nachdenken darf. Es ist nicht so, dass es keine Apartheid mehr gibt auf der Welt wenn man sich mal umschaut, man muss halt genau hinsehen……

Hier noch ein Link zum Museum fuer Leute die mehr sehen wollen

http://www.districtsix.co.za

…….und es passieren immer wieder Dinge in dieser Stadt die einfach witzig sind. Gestern Abend waren wir wie angekuendigt auf dem Signall Hill zum Sundowner.

Nachdenken

Es ist traumhaft wenn man von dort oben die Sonne im Meer versinken sieht, da koente ich jeden Abend hinfahren:

Als wir danach ueber die Kloof Street eierten ging ich an nem Typen vorbei der mir wie ein typischer Kapstaedter erschien.
Ploetzlich hoere ich Behni“Ey Marius, bist du das?“ „Ja, ich bins“ ich dreh mich um und denk Behni hat einnen Arbeitskollegen oder so getroffen, doch vor uns stand livehaftig Marius Mueller Westernhagen, mit dem wir dann auch etwas gelabert und ein schoenes Bild gemacht haben :DD

IMG_0202

Danach haben wir im Backpacker noch ein paar Drinks genommen und Behni hatte die Nacht seine Brille verloren, was ich nicht nachvollziehen kann, denn als ich ins Zimmer kam hatte er sie im Schlaf noch auf………

Und heute bin ich etwas gferaedert, aber mit den Stunden am Strand gleich wird sich das legen

Heute ist wenigstens mal was Wind, die Tage zuvor war es doch sehr heiss. Und so hatte der Tafelberg heute morgen eine schoene Tischdecke. Uebvrignes ist das die Aussicht von der Terrasse unseres Backpackewrs

…….denn ich habe mich heute morgen gegen das Warten und fuer frfuehen QAufbruch entschieden als Monsieur in Essig lafg und partout nicht aufstehen wollte :p

Also bin ich ab morgens durch die Stadt geschlendert, habe gefruehstueckt und bin bis zur Waterfront runter ein bisschen shoppen und Touristen-Wahnsinn erleben.

Auf dem Rueckweg eben habe ich es endlich mal geschafft durch Bookaap zu schlendern, das einstige Malaienviertel Kapstadts in dem auch heute noch eine grosse muslimische Gemeinde lebt. Ich sag nur Farvbenflash pur, sehr schoen und ich frage mich warum ich so oft hergekommen bin ohne dortgewesen zu sein 😳

So, Behni ist schwimmen in Seapoint und ich gehe jetzt noch in das suedafrikanische Museum im Companies Garden und danach hau ich mich im Backpacker ne Runde in den Pool, bevor wir dann gegen halb 7 auf den Signal Hill zum Sundowner fahren.

Temperatur hier mal wieder irgendwo um die 35 Grad und wolkenlos, ich de3nke da schmiert Deutschland im Vergleich dann doch derbe ab……..

Und ich hoffe morgen gibt esd dann endlich auch wieder Bilder, wirf haben jedenfalls genug. Was noch ganz interessant im Ashanti-Bacjkpacker ist, ist die Aussicht vbom Klo auf den Tafelberg, weswegen dort auch ein Fernglas angebracht ist fuer jene denen eine normale Siztung zu langweuilig ist…..

Page 12 of 22« First...101112131420...Last »
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.