Nach 8-stündiger Zugfahrt durch schöne Landschaften kamen wir gestern Abend bei meinen Eltern in Prince Albert an, wo sich wie ich schon sehen konnte wieder viel getan hat.

Zahlreiche alte Häuser wurden liebevoll renoviert und der Ort mausert sich mehr und mehr zu einem Geheimtipp für Touristen, was ich mir vor 16 Jahren als ich das erste Mal hier war beim besten Willen nicht vorstellen konnte.

In der Statistik belegt Prince Albert bei den Südafrikaner auf Platz 11 der Reiseziele, prima, well done! In Kapstadt machten wir am Samstag noch einen kleinen Rundgang durch die Stadt, schauten uns den Companies Garden an und gingen anschliessend via Adderley Street nach Bo Kaap, wo sich neben uns auffällig viele Besucher tummelten. Vorher waren wir noch im Panafrican Market äthiopisch essen, was lecker war und irgendwie hat es auch Spaß gemacht mit den Fingern zu essen.

Gestern haben wir nur einen kleinen Abstecher ins Veld gemacht und dort auch ein paar Springböcke gesehen, ansonsten war es der erste Tag wirklich abschalten. Abends gab es dann noch 1a Bobotie von meiner Mami und heute gibt es Kudu Filet, yeah!Heute waren wir mit dem Jeep bei strahlend blauem Himmel auf dem Swartbergpass unterwegs und hatten wie immer traumhafte Aussicht bis in die Karoo von 1500 Meter.

Morgen geht es Tiere gucken auf der Buffels Drift Game Farm und nach Oudtshoorn über die Meiringsport, ich freu mich schon. Bis Sonntag sind wir noich in der Karoo und dann geht es an die Küste, so dass wir am 1.3. wieder zum Abschluss in Kapstadt sind…..

DSCN1128DSCN1234

DSCN1229

DSCN1230

 

 

 

 

 

 

 

 

DSCN1255

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einem entspannten Flug landeten wir Mittwoch Nacht in Kapstadt und waehrend Kirstin sich akklimatisieren musste habe ich einen socialize-Nachmittag mit ein paar alten Bekannten an der Bar verbracht und war noch abends in Seapoint um meinen Freund Hugo zu treffen :>

DSCN0901DSCN0907

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern haben wir uns dann ein Hop On Hop Off Ticket genommen und sind in den botanischen Garten, der mit dem Canopywalk durch die 12 Meter hohen Baeume um eine Attraktion reicher ist, der Blick von ort aus ist grossartig. Danach nach Hout Bay den Seehunden beim Spielen zusehen und anschliessend zum Lunch nach Camps Bay im japanischen Restaurant, was mal wieder grossartig war.

Hier geht es zu dem luxurioesen Umi in Camps Bay http://www.umirestaurant.co.za/

DSCN1010 DSCN0985

 

 

 

 

 

 

 

 

Und mittlerweile muss ich doch sehen was ich in Kapstadt noch nicht gemacht habe, aber keine Sorge, die Stadt zeigt mir jedes Mal wieder neue Dinge und so war das Hilight gestern Abend das Dinner in der 21.Etage des Ritzhotels, welches ueber die einzige sich drehende Bar in Kapstadt verfuegt.

Wir hatten mit Hugo und Jana sehr nette Gesellschaft und eine atemberaubende Aussicht zu dem Gemsbokfilet fuer mich und Linefish fuer Kirstin. Der Sonnenuntergang dort ist jedenfalls eine tolle Sache und wird von Pianomusik begleitet.

DSCN1023 DSCN1024

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleich fahren wir dann in die Stadt und sehen uns den Companies Garden an, von dort aus ins hippe Woodstock um einem Freund Hallo zu sagen und auf der Speisekarte steht heute mal ein Edel-Hamburger, nachdem wir vorgestern bereits im Hussard Grill dem besten Steak der Stadt gefroehnt haben. Morgen frueh springen wir dann um 10 Uhr auf den Zug in die Karoo, wo es dann wieder schoen ruhig wird. Unser Zimmerfenster ist zur Strasse und es ist als wuerde man auf dem Buergersteig schlafen vom Laerm her.

Achja, und zum thema Politik ist auch wieder etwas zu berichten, es gab vorgestern grosse Tumulte bei der Parlamentseroeffnung und die Regierung von Mr.Zuma zeigt mehr und mehr, dass sie fuer Demokratie schlichtweg zu bloed ist und da sind wir dann auch wieder bei meinem einzigen Problem was ich mit meinem Lieblingsland habe, ich finde jene die hier regieren grotesk, dekadent und sehr dumm, die Zeit wird Entscheidungen bringen, da bin ich mir sicher…….

Schon seit Monaten kämpft Südafrika erneut mit der Stromversorgung und es ist langfristig keine Besserung in Sicht. Stromversorger ESKOM bietet gerade reichlich Angriffsfläche und auch die derzeitige Regierung hat maßgeblich zu den derzeitigen Verhältnissen beigetragen.
Und so gehen am Kap derzeit immer wieder die Lampen aus. Für Südafrikaner nicht ungewöhnlich, denn man kennt das schon aus den letzten Jahren und es gab bereits in den 90ern Warnung von ESKOM an die Regierung, dass die Stromversorgung langfristig nicht für alle Haushalte ausreicht.

In einem Land mit sovielen Sonnentagen, welches immer noch in Sachen Kernkraft sehr aktiv ist schwer vorstellbar, denn mit etwas Weitsicht wäre man schon lange auf neue Energien umgestiegen, aber soweit wollte die ANC Regierung eben auch nicht denken und auch jetzt beschäftigt man sich lieber mit anderen Problemen, wie z.B. Präsident Zuma, der gerade sehr großzügig gespendet hat um die Bibel erneut in Zulu übersetzen zu lassen.

Continue reading

Hier nun endlich das Interview mit Deon Meyer, auch diesmal wieder auf english „abgedruckt“, ich hoffe das ist der richtige Weg und es bedarf keiner Übersetzung. Besonders interessant finde ich die geplante Verfilmung von 13 Stunden, den erwähnten Hauptdarsteller Sean Bean jedenfalls kann ich mir sehr gut vorstellen als Benny Griessel.

  

1.)Hello Deon, thank you for taking your time to chat with me. Your new book Cobra released a few months ago and it is another great piece of thriller writing.
Benny Griessel is again the main character and it looks like he is your favorite character. What is the reason for that?

Thank you for the kind Cobra comments. Characters are like children — I love them all equally, and honestly don’t have favourites. It just seems that stories fin Benny easier than deny of my other creations.

2.)On the book tour event I’ve visited in Dormagen you’ve told that there are plans for a movie. Could you tell me a bit more of these plans? Who would be the perfect actor to play Benna?

The film rights to THIRTEEN HOURS has been sold to a major movie company, but the process of actually making the film is inscrutable, and often pretty slow. However, it does look like they will go into production in the next twelve months. British actor Sean Bean has been tied to the project, and he is such a hugely talented man that I’m sure he will be a great Benny.

3.)As I’ve read on your facebook site you’re working on the next Griessel story. You’re doin a lot of interviews in the scene for your stories. Seems like you’re working all day. Tell me a little biut of the next book „Ikarus“, only a little bit.

When Captain Benny Griessel is called into investigate a multiple homicide, it pushes him close to breaking point – a former friend and detective colleague has shot his wife and two daughters, then killed himself. He has to survive, and the only way he knows how, is to hit the bottle again. Hard.

But his help is required to investigate a high profile murder of a graphic designer and MD of a new tech startup, whose body was discovered buried in the sand dunes north of Cape Town. Can Benny pull together the strands of his life in time to catch the killer?

4.)I’ve read in the news Africa is the new number one of thriller writings after all these books from Scandinvia in the last years. What is the reason for that?

I really don’t know. And I have a sneaking suspicion that the news got it wrong. Africa will need a super-bestseller like Stieg Larsson to turn it into the ‘new Scandinavia’.

5.)Why is your main genre Thriller? Are you influenced by any other author?

Perhaps we all have a natural niche when it comes to telling stories. Mine happens to be thrillers, probably because I fell in love with the genre at a fairly young age. My great influences were Ed McBain, and John D. McDonald.

6.) You are writing your books in your native language Afrikaans, a very powerful language which allows you to express things in a very vibrant way. How do you see the future of Afrikaans?

The future of Afrikaans is irrevocably tied to the future of South Africa. Even though the language is really blooming in terms of literature, film, music and theatre, it will only survive if our country and our democracy continues to survive and grow.

6.) South Africa is still a rough country with a lot of crime tourist’s are not affected with, but it changed a lot in the last years. How do you think about the progress in the fight against crime in the last years?

The South African Police Service has made huge progress against tremendous odds, but political, geo-political, and socio-economic circumstances continue to present new and bigger challenges . Further — and more effective — progress will be determined by the success of our government, and not by the police.

7.)You like spending your time in the Loxton, a small town in the Karoo. I’ve heard about the „I Am Living Trust“ in Loxton which is supported by you. Would you please tell me a little bit more of it and what interested people in Europe can do to support trusts like that?

Changing lives, creating opportunities: The I Am Living Trust is non-profit initiative by the people of Loxton, focused on the disadvantaged children of our town. Feeding schemes, a reading programme, better education through adequate numbers of teachers and classrooms, special projects to stimulate, motivate and educate our children – these are our priorities. To reach our goals, and create a better future for these children, we need financial support, and would be extremely grateful for every Euro donated.

8.) I’ve seen a lot of german tourist’s in Cape Town and at the coast at my last visits, for a german guy like me a little bit too much if I’m coming to a foreign country to visit. Why do you think especially germans like to come to South Africa?

Right now, I’d say the sunshine …

9.) Finally I want to know which is your favourite south african rugby team, author and music and which sports, books and music from outside Europe you like. Just tell me…..

I have a soft spot for the Free State Cheetahs, but they have been pretty disappointing these past few years. My favourite South African author is Marlene van Niekerk. Music: Lize Beekman.

Deon_Meyer

Deon Meyer und ich bei der Lesung in Dormagen, kurz nachdem ich mir „Cobra“ habe signieren lassen…

…….und ich freue mich schon auf neue Bekanntschaften, neue Eindrücke und all die Dinge die ich über die Zeit mögen und schätzen gelernt habe. Am 11.2.2015

steigen meine Freundin und ich in den Flieger gen Kapstadt, zeitig zum deutschen Karneval, so dass mir das wieder erspart bleibt B)
Ich bin gespannt wie Kirstin Südafrika gefällt, denn schliesslich ist es ihr erstes Mal. Für mich ist es diesmal ein kleines Jubiläum, denn ich fahre nun zum 10. Mal an die Südspitze Afrika’s.

Doch was gibt es Neues vom Kap in den letzten Wochen? Fangen wir mit den erfreulichen Nachrichten an….

Miss World 2014 ist Südafrikanerin!

Am vergangenen Wochenende entschied Rolene Strauss aus Volksrust (Republik Mpumalanga) in London die Wahl zur Miss World für sich. Eine positive Nachricht die Südafrika durch andere Ereignisse der letzten Zeit gut gebrauchen kann.

Die 22-jährige Medizinstudentin ist stolze Repräsentantin und eine gute Botschafterin für ihr Land, wie auch ihr Misswahl Video zeigt…..

 

Die nächste gute Nachricht: Kapstadt ist mal wieder von einer grossen Zeitung zur schönsten Stadt der Welt gewählt worden!

Der britische Telegraph wählte Kapstadt zur schönsten Destination weltweit. Fast wirkt es schon obligatorisch, denn in den letzten Jahren wird Kapstadt immer wieder an vorderster Stelle gesehen und das zu Recht. Neben der Schönheit denke ich auch, dass es eine der bestfunktionierensten Grossen Städte auf dem ganzen Kontinent ist.
Congrats Cape Town! You rock! 88|.
http://www.telegraph.co.uk/travel/citybreaks/11271025/The-worlds-best-cities.html

Und nun zu den schlechten Nachrichten. Neben diversen Überfällen auf Geschäfte landesweit in Serie wurde der Torwart und Kapitän der südafrikanischen

Nationalmannschaft Senzo Meyiwa im Haus seiner Freundin, der bekannten Popmusikerin Kelly Khumalo in einem Township nahe Johannesburg erschossen.
Diese Geschichte traf Sportfreunde im Land tief und zeigt auch wieder drastisch wie sehr die Kriminalität im Land immer noch präsent ist und die desolate Regierung von Jacob Zuma mehr und mehr vor grosse Probleme stellt.

Allgemein wird die Luft immer dünner für Zuma und auch für die einst als Freiheitskämpfer angetretenen korrupten Gefolgsleute vom immer schwächer werdenden ANC. Es bleibt zu hoffen, dass Südafrika bald eine neuen Präsidenten hat, vielleicht ist Cyril Ramaphosa der richtige für diesen Job. Der Mann ist nicht nur Gewerkschaftsführer, sondern erfolgreicher Unternehmer, eine der schönen Geschichte die die Post-Apartheid Zeit geschrieben hat.

Und last but not least und das hängt auch mit der Arbeit der jetzigen Regierung zusammen: load shedding! Seit Wochen leidet Südafrika unter Stromabschaltungen, denn auf Grund schlampiger Wartung arbeiten die Kraftwerke nicht wie gewünscht und mit in Korruption geflossenen Geldern hätte man so manches Problem lösen können. Vor ein paar Wochen stürzte ein riesiger Kohlesilo ein, der eines der wichtigsten Kraftwerke versorgt. Seit dem hagelt es Kritik für Regierung und Stromanbieter ESKOM. Für ein Land mit sovielen Sonnentagen eigentlich unverständlich, dass Solarenergie dort seitens der Regierung angetrieben wurde.
Hier ein Artikel zu den Stromprognosen für die Weihnachtstage. http://www.nzz.ch/wirtschaft/dunkle-adventszeit-in-suedafrika-1.18444710
Das weckt Erinnerungen an die Stromkrise 2008, die auch in diesem Blog dokumentiert ist. Nicht schön und vor allem so vermeidbar bei einem vernünftigen Management.

So, und nun zum Abschluss noch mal 2 Bilder aus 2011, als wir durch die Gegend um Ceres fuhren, der Keimzelle des südafrikanischen Fruchtanbaus. Fruchtbares Land in wunderschöner Landschaft und wenn ich diese Bilder sehe ist es ein Leichtes die schlechten Nachrichten vom Kap auszublenden. B) 😉

imageimage

Zum Abschluss ein wunderschönes Gedicht, dass der Reisende gut nachvollziehen kann wenn er die ersten Tage in der mother city verweilt:

Table Mountain standing high,
So majestic against the Cape Town sky.
Table Bay so wide and blue,
How I miss the sight of you.

Boulders beach where penguins play,
The perfect place to spend the day.
Cape Point juts out to the sea,
I’ve stood on the cliffs and felt so free.

Winding roads on mountains high,
Clear cool streams that flow close by.
Rolling waves that kiss the shore,
Seagull cries as above they soar.

Sandy beaches far and wide,
Waves on which the surfers ride.
Children flying kites with ease,
On the crisp cool Cape Town breeze,
Ceres Mountains stand so high,
Snow-capped against the winter sky.

Seasons they will come and go,
It’s all part of the Capes beauty show.
This was home for just a while,
And when I think of it I always smile.

For the friends that I made there,
For the good times we had to share.
These are friends I can’t replace,
And memories not even time can erase.

I wish I could have grown old there,
I wish we’d had more time to share.
But I knew that I had to depart,
And I did so with a heavy heart.

Südafrika ist ein Land brillianter Autoren. Kein Wunder bei seiner aufreibenden Historie, den inspirierenden Landschaften und den Emotionen die das Land weckt. Nicht selten sind südafrikanische Schrifsteller stark von politischen Hintergünden (Apartheid) beeinflusst und deshalb besonders interessant. Die Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu und Mandela haben Bestseller geschrieben und auch die dieses Jahr verstorbene Nadine Gordimer oder J.M.Coetzee sind hier zu hervorzuheben. Letzterer erhielt 2003 gar den Nobelpreis für Literatur.

Und auch ich habe nun bereits in einige Bücher die Nase gesteckt. Ich hatte mir früher nie viel aus Thrillern gemacht bis ich bei einem Wettbewerb auf der Website www.dein-suedafrika.de einen Band von Thriller-Autor Deon Meyer gewann, von dem ich nun bald alle Bücher gelesen habe.
Nun ist sein neues Buch „Cobra“ erschienen und ich lese es gerade mit Begeisterung. Besonders die Geschichten mit Benny Griessel, dem trockenen Alkoholiker im Dienste der Spezialeinheit Valke in Kapstadt habern es mir angetan. Förmlich gehe ich mit ihm auf die Jagd nach Verbrechern und düse mit ihm durch die Strassen von Kapstadt. Zum einen ist es toll zu lesen wenn man schonmal dort gewesen ist, zum anderen sind die Bücher sehr spannend und Südafrika verfügt nunmal leider auch über eine gewisse Qualität von Gewalt.

Ich habe Deon Meyer angeschrieben und ihn um ein Interview gebeten und seitdem haben wir nun ein paar Mal gemailed. Es ist immer wieder überraschend wie schnell ich Zugang zu solch prominenten Menschen der Regenbogennation bekomme und wie auskunftfreudig sie sind, das mag ich besonders an den Menschen am Kap.

Jedenfalls ist Deon gerade auf einer Lesereise die ihn durch Frankreich, Österreich, die Schweiz und auch Deutschland führt und so werde ich diesen Donnerstag an der Lesung in Dormagen mit Peter Lohmeyer teilnehmen und mir auch das aktuelle Buch signieren lassen.

deon meyer

Deon Meyer ist auch Regisseur und begeisterter Motorradfahrer. Über seine Tour durch die Karoo hat er auch ein Buch geschrieben, welches ich mir selbstredend auch kaufen werde. Er lebt in dem schönen Melkbosstrand hinter Blouberg, von wo aus es sich sicher gut Bücher schreiben lässt.

Wer nun Interesse beim Lesen dieser Zeilen bekommt an den Büchern diesen großartigen Autors, dem empfehle ich zum Einstieg „Der Atem des Jägers“, die erste Geschichte mit Kommissar Griessel.

Das Interview mit ihm wird in 2,3 Wochen auf diesem Blog erscheinen und ich hoffe uns bleiben auch am Donnerstag ein paar Minuten zum erzählen.

Falls Ihr Spaß an diesem Blog habt könnt Ihr um den Blog zu unterstützen bei Amazon über solche Links hier einkaufen. :wave:
Cobra: Thriller

Mehr über Deon im Web hier:

http://www.deonmeyer.com – Deon’s Website (english)

https://www.facebook.com/DeonMeyer.Author – Deon auf Facebook

Buchbesprechung Cobra Frankfurter Rundschau Online

braai day

Wie vielseitig die Menschen in Südafrika sind zeigt sich wie sie Feiertage angehen oder vor allem einfach mal aus einem alten Feiertag, den nur ein Teil der Menschen dort feierten etwas völlig anderes machen.

Ursprünglich war der 24.September der Shaka Day, zu Ehren des Zulu König Shaka, der damals die verschiedenen Zulu Claans zu einer einheitlichen Nation zusammenführte.

Bis 1995 hielt diese Tradition und die Zulu’s pilgerten an diesem Tag in Strömen zu Shaka’s Grab.

Das Grab steht in Stanger in der Provinz Kwazulu Natal. Neben dem Denkmal liegt auch der Stein, auf dem Shaka bei der Ermordung durch seine Halbbrüder Dingane und Mhlangana gesessen haben soll.

Heute jedoch ist es der Heritage Day, der Tag an dem die „Rainbow Nation“ das feiert was sie ausmacht: ihr Vielfältigkeit.
Die Südafrikaner feiern dieses unglaublich große Erbe, welches sich aus den vielen, vielen verschiedenen Kulturen zusammensetzt, welche durch Völkerwanderung, Kolonialisierung usw. über die Jahrhunderte in das Land am Kap strömten.

Am heutigen Tag finden im ganzen Land diverse Feiern statt und Sinn ist es das Land weiter zu vereinen. Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit verleiht Helen Zille etwa heute den Freiheitspreis.

Was für den Humor der Südafrikaner spricht ist allerdings vor allem, dass sie diesen Tag Braai Day nennen und man sich heute einfach mit Freunden trifft und beisammen ordentlich Fleisch vertilgt.

Wie ich auf sozialen Netzwerken entnehmen kann feier auch meine Freunde am Kap auf die Art und wenn ich da wäre, yes-ja, ich würde es genau so machen.

Während ich das hier schreibe regnet es in Eimern und die Temperaturen stehen eindeutig auf Herbst. Tschüß Sommer, es ist Zeit zu buchen……..
Und hier noch ein Bild vom Braai im März in Wilderness an der Garden Route.

braaiday

Schirmherr der Braai Bewegung, Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu steht natürlich heute auch am Braai. Hätten wir hier solche Vertreter des Glaubens oder Politiker hätten wir jedenfalls einige Probleme weniger :DD:DD:DD

Vor 5 Jahren schrieb ich das Management der Rockband aKing an, um zu erfahren ob die Notwendigkeit bestände für das Konzert in Kirstenbosch Karten zu bekommen. Ich bekam damals sehr schnell eine Antwort von Bandmanager Brendan Sterley und wir lernten uns dann kurz beim aKing-Konzert kennen. Seitdem schreiben wir uns ab und an via Facebook und genau dazu sind soziale Netzwerke auch gut. Um Kontakt zu halten. Um tiefer in die Materie der anderen einzutauchen wenn sie etwas interessantes zu erzählen haben.

Um diesen Blog interessant zu halten und mehr zu bieten als nur schöne Urlaubsbilder und Ausgehtipps, habe ich nun ein paar südafrikanische Persönlichkeiten um Interviews gebeten.

Brendan Sterley ist Musik Manager, Kreativ Kopf bei Mark 1 Media in Kapstadt und Inhaber der Künstleragentur Apollo Artist. Nebenbei ist Brendan wie die meisten Südafrikaner eben sehr aufgeschlossen und offen, was die Wortwechsel mit ihm nie langweilig werden lässt
Dieses Interview soll zeigen, dass Südafrika noch mehr zu bieten hat als Pop-Musik und es durchaus lohnt hinter die Kulissen zu schauen.

Ich habe dieses Interview nun extra nicht übersetzt um die Authenzität beizubehalten und wer denn ans Kap reisen möchte sollte auch der englischen Sprache mächtig sein 😉

BrendanSterley_2

1.) Hello Brendan, thanx for taking your time for that interview. South Africa, especially Cape Town is one of the travel hot spots in the world the last years, but it has got much more to offer than stunning nature, delicious food and a interesting history. You are in music business for a long time now. How did you get in touch with music in the beginning? What was your first LP record and your first live concert?

Hi Arnulf, its only a pleasure to chat to you, its awesome that you take such a interest in South Africa and especially the mother city Cape Town. Yes, I have been involved with the South African music industry full time for about 10 years now. Music has always been a passion of mine; I used to play bass in my teens.

I jumped into the deep end of the band management, I was living in London England in the early 2000’s and Wynand Myburgh from Fokofpolisiekar and Van Coke Kartel fame, contacted me and said he has a job for me managing Fokofpolisiekar. The band had grown so fast and popular that he couldn’t take on all the management tasks and perform in the band at the same time.
I agreed to assist I moved back to Cape Town and started to manage Fokofpolisiekar full time and as they say the rest is history. They made a movie about Fokofolisiekar and their influence on South African culture.
Here is a link to the movie trailer

My first LP was the 1988 Guns N Roses Lies album; I used to listen to that record everyday, my favorite track on there was Patience.

My first Live concert is a tough one its so long ago, I think it was a local Cape Town hardcore metal band that was called Prayer.

2.) The music scene in South Africa is very creative, but it is not very popular in Europe. Bands like Fokofplisiekar are coming to Europe sometimes, playing where big south african communities are like in the UK, but it is still a very special thing. What is the reason?

I think the biggest hurdle for artists touring internationally is money, its very expensive for a local South African band to get to Europe to tour on a regular bases; we are at the southern most tip of the African continent, hahaha

The local bands and Dj’s have the talent to contend in an international market. South Africa has exceptionally talented artists that struggle to tour the rest of the planet due to lack of funding.

But there is a positive, the Internet is a great tool that connects artists to their fans around the world, and growing a fan base online is a good start, so that once the band / DJ get the opportunity to tour internationally they have done the groundwork and their fans will attend and support the shows. It is a mater of doing your homework and taking the calculated risk.

Bands are taking it upon themselves to get overseas, bands like PHFAT http://www.facebook.com/phfat funded their tour to Australia earlier this year out of their own pocket saving money from touring South Africa.
Germany will begin to see many more local South African band in the next couple of years.
3.) You’re working with your agency with different bands. Who is actually on the way up? Tell us of the work you’re doing with your agency.

Apollo came about as a natural progression when Dawid Fourie (RAMFEST) and I took on this business activity to fulfill a crucial service in the South African music industry back in 2010.

The goal of Apollo is to create a structure where new or existing artists and bands can slot into an environment where Apollo handles the daily business, marketing, and logistical tasks required to make a successful brand.

This way the artist can focus on their artistic expression and reap the benefits of a creatively structured management agency.

We believe, this will improve the standard of music and production quality by providing a platform for bands to excel and ultimately make a living from their music.

Apollo sees an artist as a brand, and the most important aspect of our agency is to build up this brand and establish a concept that can succeed, create and fulfil a need in the South African market that is still growing.

4.) In January last year the movie „Searching for Sugarman“ won an oscar and became world famous. Did you know that story before the movie was at the cinema? In Germany no one ever heard about Rodriguez.

As a teenager I used to listen to Rodrigues on LP and new all the lyrics to his music. I didn’t now that he wasn’t famous in other countries; most South African I know always loved and grew up with his music. The „Searching for Sugarman“ doccy is a very moving tale about a special man.

5.) Which band was the biggest fun to work with till now?

I would say one of the highlights and most fun I have had was with Alkaline Trio from USA. I tour managed them when they where in South Africa for Ramfest, and we had a great time, traveling the country, sight seeing lion parks and beanches and parting all the way. And then with local bands, I would say all the bands I have worked with has been fun, I have travelled South Africa, South America and Europe with my friends and managed their bands and its all a great journey and a lot of fun.

6.) Cruel casting shows are shown on TV. What would you recommend to young people who want to be successful in music business?

My advice would be to use the Internet and the vast amount of free tools and social media accounts that are available to artists these days. Learn how to market yourself and understand that your music is your product and you are a brand.
Young artists do not need a record label to “make them famous”
Good music, hard work, consistent shows and engagement with fans is a good recipe to start with. Once you have the foundation, you can build on your brand.
The Internet is your friend, share your music with the world and you will reap the rewards.

7.) Are there any plans to go on tour with a band from South Africa in Europe or the States? Actually you’re working with PHAT, tell us about these guys.

PHFAT are amazing guys. I have been working with them for 4 years now and I can truly say they are on of the hardest working artists I have ever worked with. All PHFAT’s music is free of charge and available on a pay-what-you-like business model, that has worked extremely so us so far.
Check out: http://phfatmusic.com
PHFAT kicked off 2014 with a monster of a single, Lights Out, featuring the explosive JungFreud The singled premiered South Africa’s biggest pop culture radio station and managed to beat out electronic music giant Skrillex for “Hottest New Track of the week” on their #NewFavourite slot.
The guys have also toured Australia this year in May and there is a tour to UK and Europe on the cards for May 2015.
Here is some more info for those who do not know about PHFAT.


>

9.) What else important many visitors of South Africa don’t recognize beside the tourism thing?

I think the best would be for people to experience Cape Town for themselves, it’s a magical place. But keep your eyes open for the local Artists, from Street Art to Traditional arts, Surfing, and of course the awesome music scene.

Thank you for that very interesting chat Brendan. Hopefully we meet again in January next year for a couple of beers in mother city. May the force be with south african rock musicians! 😀

Wer nun mehr Interesse bekommen hat kann Brendan auf Twitter folgen……
Das nächste Interview folgt dann in ca. 6 Wochen. Dann ist mein Gesprächspartner Spitzenautor Deon Meyer.

Nachtrag: Meine Lieblingsband aKing hat letzte Woche ihr neues Album „Morning after“ veröffentlicht, welches ich mir direkt mal via Itunes runtergeladen habe. Ist klasse geworden mal wieder freue mich schon auf das nächste Live Konzert

Während der deutsche Sommer gerade in den Endspurt geht, juckt es mir schon wieder in den Fingern nach Flügen zu schauen: Für einen Euro gibt es derzeit immer noch ca. 14,5 Rand, was für einen günstigen Aufenthalt spricht. Der Flug um die Karnevalszeit herum kostet ca. 800,- € und so spricht nichts dagegen sich langsam auf die Flucht vorm niederrheinischen Irrsinn vorzubereiten 😀

Doch was beschäftigt derzeit die Menschen am Kap? Zum einen ist es sicherlich der Prozeß um den „Blade Runner“ Oscar Pistorius , in dem heute das Abschluss-Plädoyer der Verteidung erwartet wird. Geht es nach dem Staatsanwalt fährt Pistorius für mindestens 25 Jahre ein und wird somit schuldig gesprochen.
Ich denke auch, dass er schuldig ist und ein Freispruch
würde das südafrikanische Rechtssystem wieder einmal in Frage stellen, denn Pistorius ist nicht nur vermögend, sondern auch noch weiss und bei dem Thema scheiden sich nach wie vor gerne die Geister. Am Montag weiss man dann mehr, es bleibt spannend in diesem ewig langen Prozeß der dermaßen die Medien beherrscht……..

Was sicher auch ein Thema ist: EBOLA! Bei dem Wort zucken Menschen auf dem afrikanischen Kontinent zusammen, geht es hier doch um eine derzeitige Epidemie, die nicht in den Griff zu bekommen ist.

Kapstadt war jedenfalls auch schon mit dem Thema konfrontiert nachdem eine Falschmeldung per E-Mail die Runde machte, mittlerweile gibt es aber Entwarnung.

Ansonsten wird es bald Frühling am Kap, die Karoo beginnt zu blühen und in den Bucht von Hermanus versammeln sich die Wale um sich zu paaren ❗

Und wo es hier gerade so schwül ist, mir wäre gerade nach einer Fahrt mit dem Jeep durch die Karoo, zum Gamkastaudamm um dort ins Wasser zu springen in der trockenen Hitze und ein Bier danach zu trinken.
Hier ein paar Bilder nochmal vom Ausflug dieses jahr, den wir leider wegen der stark unterspülten Strasse am Beginn des dammes abbrechen mussten………

DSC05963DSC05960

DSC05968DSC05984

Last but not least 2 360° Grad Aufnahmen von Airpano aus Russland von Cape Town City Bowl und über dem Greenpoint Stadion, viel Spaß beim Spielen :DD

http://www.airpano.com/360Degree-VirtualTour.php?3D=Cape-Town-Tour-South-Africa

Hier mal ein unglaublich schönes Video von „World from above“ in HD-Qualität. Dauert zwar 25 Minuten, aber es lohnt sich wirklich. Große Klasse, da juckt es bei dem Dauerregen direkt wieder runterzufliegen…….

Page 5 of 22« First...345671020...Last »
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.