…….die Tage zu z├Ąhlen, auch wenn es noch ein ganzer Monat bis Abflug ist ­čśÇ Stand vom Rand heute: 1 Euro = 11,28 Rand, das ist schonmal ein angenehmer Kurs, bei der letzten Reise bin ich bei 1:8,5 gestartet.
Doch was passiert derzeit in S├╝dafrika? Nach den Streiks rund um die Minen und dem Desaster in Marikana schwappt eine bisher nie dagewesene Streikwelle durch das Land, welche nun auch im Western Cape angekommen ist.
Dort sind es derzeit die Farmarbeiter und wie es leider f├╝r Afrika ├╝blich ist reden wir hier nicht von friedlichen Streiks, sondern von brennenden Farmen und Weinbergen, ermordeten Farmern und einem Bild des Chaos.

Wenn es nun auch schon St├Ądte wie das beschauliche Swelledam trifft, so muss man etwas bange sein, dass sich die Sache nun wirklich bis Kapstadt ausbreitet. Merkw├╝rdigerweise bleiben diese Ereignisse in der europ├Ąischen Presse nahezu unbemerkt, dabei sollte uns schon interessieren was unser Handelspartner der Zukunft gerade so f├╝r Probleme hat. Hier ein Artikel zu dem ganzen und auch noch eine Bildergalerie. Die Polizei kann nur noch mit Tr├Ąnengas und Gummigeschossen vorgehen. Es tut mir leid es zu sagen, aber gerade diese Angst schwang immer bei mir mit um dieses sch├Âne Land. Es ist und bleibt Afrika ┬ľ ein Pulverfass!

Die DA (Democratic Alliance) wirft dem ANC (African National Congress) vor gezielt die Menschen aufzuwiegeln um das Western Cape unregierbar zu machen und diese Aussage finde ich schl├╝ssig.
Das Western Cape ist die Region welche mit Abstand am besten funktioniert im Land und in der die Menschen die besten Standarts in S├╝dafrika geniessen. Allerdings wird sie von Frau Zille und der DA regiert und das ist den Leuten rund um Pr├Ąsident Zuma ein Dorn im Auge, welcher sich gerade f├╝r ├╝ber 200 Millionen Rand einen Palast in seienr Heimat Nkandla gebaut hat.

Leider verstehen seine W├Ąhler nicht welche Partei sie da w├Ąhlen. Im Western CVape schon, deswegen regiert ja auch mit Erfolg Frau Zille dort.

DAS sind eben diese Ungerechtigkeiten die unten am Kap stattfinden. W├Ąhrend manche Menschen dort f├╝r L├Âhne arbeiten von denen sie kaum leben k├Ânnen baut sich der Oberpopanz mal eben einen Palast f├╝r 200 Millionen Rand, Willkommen in Afrika.

Ich bin gespannt wie es weitergeht und das vor allem im Western Cape wieder Ruhe eingekehrt ist und sich nicht der ganze Proetest noch bis Kapstadt ausweitet, aber das ist nun auch eine recht egoistische Betrachtung der Lage, jetzt nur mal vom Standpunkt aus gesehen, dass ich dort mit nem Kumpel Urlaub mache………

Written by Arnulf Diegel